Rhetorik lernen – die Geheimnisse der Redekunst enthüllt

  • von
Rhetorik lernen

Wer Rhetorik lernen will, der sollte sich im Klaren sein, dass der „Magic-Key“ zur Verbesserung der eigenen Rhetorik das Selbstbewusstsein ist! Wer viel Selbstsicherheit ausstrahlt, hat natürlich eine ganz andere Präsenz und Ausstrahlung auf Andere. Der plausible Effekt: „Die Wirkung Ihrer Präsentation hat sich verbessert!“.
Doch wenn man kein Selbstbewusstsein hat, ist es von großem Vorteil sich professionelle Hilfe zu holen. Was aber nicht jeden Geldbeutel gefällt, dass diese Art von Coaching oft über 1500 EUR und mehr kosten. Außerdem stellte sich heraus, dass es für viele Menschen schwierig ist einen wirklich qualifizierten Coach zu finden und der Effekt des Direkt-Coachings verpufft in der Regel nach wenigen Wochen.
Doch es gibt zum Glück auch günstigere und nachhaltige Alternativen. Im Rhetoriko Masterminds Basiskurs lernen Sie langfristig Ihr Selbstwertgefühl aufzubauen und werden genau wissen wie Sie bei der nächsten Präsentation argumentieren.


Diese 5 rhetorischen Fehler macht erstmal jeder!

Kennen Sie das? Dass Sie beim Reden, Vortragen oder Präsentieren immer wieder denselben Fehler machen? Dann geht es Ihnen wie Millionen von anderen Menschen! Wenn Sie sich bewusst über diese Fehler werden, wird es Ihnen helfen diese rhetorischen Fehler in Zukunft zu vermeiden.

1. Warum Sie sich immer auf eine Rede vorbereiten sollten!

Vorbereitung brauchen Sie nicht? Sie kennen sich mit Ihrem Thema aus, weil Sie tagtäglich damit zu tun haben? Das Lampenfieber wird schon verschwinden und die richtigen Worte werden Ihnen im richtigen Moment schon einfallen? Sind Sie sich 100 % sicher? Dann zählen Sie zu den wenigen 0,0000001 % mutigen Menschen dieser Erde, die noch nie einen Fehler gemacht haben? Eines ist sicher, wer eine überzeugende Rede halten will, muss Rhetorik lernen und sich optimal auf seine Präsentation vorbereiten. Wissen Sie was? Fast alle großen, beeindruckenden Redemomente der Geschichte wurden sorgfältig vorbereitet, geplant und einstudiert!
Erinnern Sie sich noch an Obama Präsidentschaftskandidatur-Rede? Welchen Slogan sehen Sie jetzt förmlich vor Ihren Augen? Yes, we can! Stimmt’s?

Sie sehen also, dass man für eine gute Rede sehr viel in die Vorbereitung und der Übung stecken sollte. Vor allem, wenn Sie wenig bis keine Redeerfahrung haben! Diese Weisheit gilt beim Referat in der Schule genauso, wie bei einer Präsentation im Job oder bei einer Geburtstagsrede!
Nicht ist peinlicher als da zu versagen. Glauben Sie mir – wer bei Vorträgen dieser Art versagt über den wird noch Jahre danach gelästert. Das wollen Sie doch nicht!
Bereiten Sie sich deswegen immer gut vor. Das bedeutet nicht, dass Sie jedes Wort auswendig lernen sollen. Das Gegenteil ist der Fall. Üben Sie freizusprechen. Halten Sie sich aber Schlüsselsätze und Struktur der Rede ein.

2. Warum Sie auf Füllwörter wie „also“ verzichten sollten!

Sie haben sicherlich auch einen Freund oder Bekannten, der immer wieder bestimmte Redewendungen oder Füllwörter benutzt. Bestimmt haben Sie das ein oder andere Mal schon Wetten abgeschlossen, dass dieser wieder diese Redewendung benutzt. Wenn ein Professor, Politiker oder auch Vertriebler immer wieder dieselben Worte benutzt wie:

  • Sozusagen
  •  Schlechthin
  • Also
  • Wie Sie wissen
  • Und so
  • Sagen wir mal so

Dann hat das für den Zuhörer keinerlei Wert und deshalb verliert man „sozusagen“ das Interesse. Diese Phrasen wirken sich natürlich auf Ihren Vortrag aus. Das bedeutet Ihre Rede wirkt langweilig und die Zuhörer verlieren das Interesse.
Machen Sie einen Selbstversuch und finden Sie heraus, welche Füllwörter Sie verwenden. Oft verwenden wir Füllwörter, wenn wir besonders aufgeregt sind. Vielleicht haben Sie einen guten Freund und fragen Sie mal, welche Wörter Sie sehr oft benutzen. Denken Sie aber daran diesem nicht böse zu sein, denn Sie wollen lernen Ihre Rhetorik zu verbessern.

3. Wer eine falsche Körperhaltung an den Tag legt, hat sowieso verloren!

Eigentlich sollte absolut jedem klar sein, dass das gesprochene Wort einen wirklich kleinen Teil der Kommunikation ausmacht. Wir transportieren sehr viele über den Ton, die Mimik, Gestik und natürlich über die Körperhaltung. Würden Sie jemanden zuhören, der mit leiser Stimme, monotonen Gesichtsausdruck und gebückter Haltung etwas über Kommunikation erzählen würde? Sie wissen bestimmt, dass eine schlechte Körperhaltung den Mangel an Selbstvertrauen aufzeigt? Üben, üben und nochmals Üben ist hier die Devise! Wir haben im Rhetoriko Masterminds Basiskurs der Körpersprache gleich mehrere Kapitel gewidmet. Klicken Sie auf den Link, dann erfahren Sie mehr.

4. Warum Sie mit einem schlechten auf Ihrer Rede Ihre Zuschauer zu Tode langweilen!

Ist Ihnen schon mal aufgefallen, dass wir schon beim ersten Satz entscheiden, ob uns etwas gefällt oder nicht? Merken Sie sich, dass Sie schon mit dem ersten Satz Ihre Zuhörer zu Tode langweilen! Sie haben es bestimmt schon erlebt als Sie Gast bei einer Präsentation waren. Zum Bespiel:
„Bevor ich zum eigentlichen Thema komme, möchte ich noch schnell …“
Jemand der mit diesem Satz anfängt sein Thema zu präsentieren zeigt damit, dass es jetzt mit hoher Wahrscheinlichkeit ziemlich lange dauert und zu allen Überdruss auch noch extrem langweilig wird.
Versuchen Sie stattdessen einen lockeren Anfang zu finden, der Ihre Zuhörer emotional und gleichermaßen inhaltlich anspricht. Zum Beispiel:

  • Das Geheimnis wie Sie Frauen mit nur einem Satz verzaubern!
  • Warum Sie weniger Geld verdienen als Sie eigentlich verdienen erfahren Sie jetzt!
  • Darum ist ein Affe schlauer als Sie!

Im späteren Verlauf kommt es auf den Aufbau Ihrer Rede an. Hier gilt in der Kürze, liegt die Würze. Versuchen Sie wenig Smalltalk zu halten und legen Sie den Fokus auf die wichtigsten Punkte.

5. Deshalb ist es dumm sich umständlich auszudrücken!

Mit Sicherheit haben Sie schon mit Person gesprochen, die sich immer umständlich ausdrückt, um somit klüger zu wirken. Diese Person nutzt Mammutsätze, Passivkonstruktionen und auch Fremdwörter. Um den Vogel wirklich abzuschießen, verbinden diese Personen dies dann zu einem Mix an übertriebener Intelligenz. Niemand wird diese Person dann auch nur ansatzweise verstehen. Wenn Sie an der Gestaltung einer Rede arbeiten sollten Sie sich merken, dass Sie sich einfach ausdrücken und versuchen auf Fremdwörter zu verzichten. Verwende Sie kurze Sätze und passende Bilder. Eine Ausnahme bilden hier notwendige Fachbegriffe. Verwenden Sie Fachwörter auch nur vor einem entsprechend vorgebildeten Publikum. Auch hier gilt immer noch, dass Sie Ihren Vortrag kurz, spannend halten und diesen mit den wichtigsten Informationen füllen.

Wie Sie Ihre Rhetorik verbessern – 4 geheime Tipps für eine bessere Redekunst


Wer seine Rhetorik verbessern will – will natürlich andere Personen mit seiner Botschaft überzeugen. Passen Sie jetzt gut auf! Genau aus diesem Grund haben wir für Sie die 4 geheimen und dennoch einfachen Tipps veröffentlicht!

Geheimnis Nr. 1 – buchen Sie einen Onlinekurs

Es ist kein Geheimnis, dass Personen im Beruf und Privatleben besonders beliebt sind, die sehr gut reden können. Doch viele Leute haben Probleme und Hemmungen vor mehreren Personen zu sprechen. Dafür gibt es viele Ursachen. Doch meist ist es das eigene niedrige Selbstvertrauen, dass einem am Sprechen hindert. Doch niemand muss so weiterleben. Wir haben für dieses Problem einen Online Rhetorikkurs geschaffen. In diesem lernen Sie spielend leicht die Geheimnisse der Rhetorik und Kommunikation anzuwenden. Wollen Sie jetzt mehr über den Kurs erfahren, dann klicken Sie auf diesen Link!

Geheimnis Nr. 2 – suchen Sie sich rhetorische Vorbilder

Auch wenn Sie sich schon mal ein Rhetorik-Coaching oder Seminar besucht haben, dann können Sie trotzdem viel tun, um das Reden zu lernen. Suchen Sie sich ein oder zwei Personen deren Reden Sie überzeugen. Vertrauen Sie Ihrer Intuition und analysieren was Sie an diesem Menschen beeindruckt. Welche Art zu sprechen hat diese? Welche Formulierung und sprachlichen Bilder werden benutzt? Wie setzt Ihr rhetorisches Vorbild die Gestik und Mimik beim Sprechen ein? Sehen Sie such viele gute Reden an und versuchen Sie einzelne Bauteile in Ihre eigene Präsentation mitzunehmen.

Geheimnis Nr. 3 – werden Sie ein überzeugter Rhetoriker

Ein Redekünstler kann auch seine Zuhörerschaft auch dann von einer Sache überzeugen, selbst wenn er selbst nicht überzeugt ist. Sie werden es sich leichter machen! Denn wenn Sie ehrlich sind, ist es für Sie einfacher jemanden von einer Sache zu überzeugen, von der Sie es selbst sind. Das hat nicht unbedeutsamen Effekt auf Sie! Sie wirken automatisch authentischer und emotionaler. Es großer Schritt in die Richtung ist es, sich mit dem Thema bestens auszukennen. Das gibt Ihnen die fachliche Sicherheit, weil Sie deutlich mehr wissen sollten was Sie in Ihrem Vortrag verpacken. Das hat einen einfachen Grund – Sie können jederzeit und ganz spontan erklären, warum dieser Sachverhalt jetzt wichtig ist.

Geheimnis Nr. 4 – warum Ihr Publikum sehr wichtig ist

Für den Erfolg Ihrer Rede ist nicht nur der Redenaufbau und Ihre eigene Präsentation wichtig, sondern auch Ihr Publikum spielt eine wichtige Rolle. Sie sollten wissen, vor welchem Publikum Sie sprechen werden. Um mehr über Ihr Publikum zu erfahren sollten Sie sich folgende Fragen stellen:

  • Wie hoch ist der Bildungsstand?
  • Hat mein Publikum schon Vorwissen?
  • Welche Fachkenntnis haben meine Zuhörer?
  • Wie sprechen Sie Ihre Zuhörer emotional an?
  • Was sind die wunden Punkte?

Je mehr Sie über Ihre Zuhörerschaft in Erfahrung bringen, desto mehr können Sie mit Ihrer Rede erreichen. Es ist ähnlich wie im Marketing. Sie müssen eine Zielgruppenforschung machen. Achten Sie besonders während des Vortrages auf Ihr Publikum. Beobachten Sie die Reaktionen, nehmen Sie dazu Blickkontakt zu einzelnen Personen auf. So vermitteln Sie Wertschätzung und Aufmerksamkeit. Ganz wichtig – sprechen Sie immer Ihre Zuhörer direkt an! Und vergessen Sie das unpersönliche „man“! Streichen Sie dies am besten aus Ihrem Wortschatz! Beliebte Hilfsmittel  sind hier zum Beispiel die rhetorische Frage. Denn auf eine solche Frage, erwarten Sie nicht wirklich eine Antwort. Jedoch stoßen Sie Ihre Zuhörerschaft zum Nachdenken an.

3 Kinderleichte Übungen mit der Sie jetzt Ihre Rhetorik verbessern

Nicht jeder Person ist die Redekunst angeboren. Glücklicherweise ist diese auch gar nicht notwendig. Wir haben für Sie 3 kinderleichte Übungen erstellt, mit denen Sie sofort Ihre rhetorischen Fähigkeiten verbessern können.

Kinderleichte Übung Nr. 1 – fassen Sie Texte zusammen

Damit Sie das Reden lernen und üben können Sie sich angewöhnen, Zeitungs- oder Blogartikel zusammenzufassen. Am besten lesen Sie sich einen Text mehrfach durch und fassen die wichtigsten Aspekte zusammen. Im Idealfall tragen Sie selbst den zusammengefassten Artikel als kleine Rede vor. Wenn Sie diese kleine Übung über mehrere Wochen täglich durchführen wird sich Ihre Redekunst deutlich verbessern. Bleiben Sie sich gegenüber aber kritisch und versuchen Sie sich in andere Redestile.

Kinderleichte Übung Nr. 2 – halten Sie Stegreifreden

Wer sich rhetorisch verbessern möchte, sollte unbedingt vor seinen Freunden Stegreifreden halten. Das kann immer eine lustige Angelegenheit werden. Ihre Freunde werden mit Sicherheit über die oder andere Anekdote sich auf dem Boden winden vor Lachen. Ebenfalls wird hier Ihre Schlagfertigkeit trainiert, weil der ein oder andere Kumpel ein Kommentar bringen wird, welches Sie aus der Fassung bringen soll. Das Beste ist jedoch, dass Sie das Ganze in ein Spiel verwandeln können. Und so funktioniert es:

  • Ein Mitspieler bekommt von seinem Rechten ein beliebiges Thema (zum Beispiel Brüste) genannt.
  • Ohne Vorbereitungszeit muss der Teilnehmer dann 2-3 Minuten eine Rede über das Thema halten.
  • Falls Sie keine Ahnung von einem Thema haben, denkt sich eben etwas aus, muss aber so überzeugend wie möglich sein (Zum Beispiel beim Thema Geburt von Regenwürmern).

Sie sehen , dass diese Übung ziemlich Spaß machen kann und mit seinen Freunden sicherlich viel Lachen wird.

Kinderleichte Übung Nr. 3 – Rhetorik lernen vor dem Spiegel

„Spieglein, Spieglein an der Wand! Wer ist der beste Rhetoriktrainer im ganzen Land?“ Wenn Sie sich selbst beim Sprechen im Spiegel beobachten, werden Sie schnell feststellen, welche Probleme Sie haben. Am besten nehmen Sie gleichzeitig noch Ihre Smartphone-Kamera und machen ein Video während Sie eine Rede halten. Analysieren Sie sich selbstkritisch. Wenn Sie schon etwas geübter sind und an dem Punkt wo Sie schon Vorträge vor Publikum halten, sollten Sie unbedingt Ihrer Reden aufzeichnen lassen. Zu Hause können Sie sich nach dem Vortrag analysieren.

Lassen Sie sich die Wahrheit schonungslos ins Gesicht sagen! Bitten Sie Ihre um ein hartes und absolut ehrliches Feedback Freunde Ihrer Rede. Mit diesem  Feedback können Sie richtig arbeiten. Vielleicht fällt Ihren Freunden etwas an Ihnen auf, wo Sie selber nie auf dem Schirm haben werden und somit Ihre Rhetorik extrem verbessern.

Schwarze Rhetorik lernen – die Rhetoriko-Geheimnisse der Manipulation!

Für Selbstständige, angehende Unternehmer, Angestellte und Führungskräfte!

Für alle, die daran interessiert sind, die hohe Kunst der schwarzen Rhetorik zu erlernen oder genau wissen wollen wie Manipulation funktioniert. Und auch für alle, die bereits Erfahrung in Kommunikation und Rhetorik sammeln konnten und sich dennoch weiter entwickeln möchten…

Für all die Menschen gibt es nun kostenlos den Rhetoriko Online Kurs für Schwarze Rhetorik + 1 kostenloses E-Book.

Limitiert auf 1000 Menschen – danach kostet der E-Learning Kurs + E-Book für schwarze Rhetorik wieder 19,00€.

Hier klicken und jetzt Ihre Zugangsdaten erhalten! Nur für kurze Zeit verfügbar!

Schlagwörter: