Mobbing am Arbeitsplatz

  • von
Was tun bei Mobbing am Arbeitsplatz

Sie sind mit Sicherheit nicht auf unsere Seite gestoßen, weil es Sie interessiert, wie man Bananen schält. Sie möchten wissen: „was tun bei Mobbing am Arbeitsplatz?“. Möglicherweise ist ein geschätzter Kollege, ein Freund, ein Familienmitglied oder sogar Sie selbst sind von Mobbing am Arbeitsplatz betroffen. In diesem Artikel möchten wir Ihnen Hilfestellungen zeigen wie Sie gegen Schikane durch den fiesen Chef oder dem hinterlistigen Kollegen wehren können und welche Vorgehensweisen keine gute Idee sind.

Was tun bei Mobbing am Arbeitsplatz durch den Chef?

Egal um welche Form es sich bei Mobbing am Arbeitsplatz handelt, oft ist neben den Kollegen auch der Chef involviert. Doch oft weiß man nicht so genau, was man eigentlich dagegen tun kann. Vielleicht haben Sie schon einige Pläne geschmiedet, wie Sie es Ihrem Chef heimzahlen können. Doch einige Ideen sind im Nachhinein betrachtet gar nicht so gut. Es kann gut sein, dass Sie tiefer in den Strudel des Bossings gezogen werden.

Verwerfen Sie diese Ideen!

1. Ist krankmachen einen gute Idee?

Vielleicht haben Sie die grandiose Idee „Ich mache jetzt krank – der kann mich mal“. Von diesem Vorhaben möchten wir Ihnen abraten. Denn wer krank macht, kann sich eine weitere Zielscheibe auf den Rücken binden. Ihr Chef wird es mit Sicherheit schnell durchschauen, dass Sie nicht am Arbeitsplatz erschienen sind, weil er gestern zu Ihnen gemein war. Er kann Sie sogar deswegen kündigen, wenn er herausfindet, dass Sie bei bester Gesundheit sind. Sofern Sie nicht in der Schlange beim Arbeitsamt stehen möchten, sollten Sie diese Idee ganz schnell verwerfen.

2. Ist eine Klage beim Anwalt bei Bossing die Befreiung?

Viele Mobbingopfer wenden sich in Ihrer Not an einen Anwalt. Doch rechtlich gesehen ist dieses Thema kaum greifbar. Soziale Geschichten sind mit einer Klage vor Gericht kaum zu retten. Ist das Tischband erst einmal zerschnitten, dann ist es kaum vorstellbar, dass sich dieses wieder zusammenfügt. Außerdem kann der Anwalt der Gegenseite immer behaupten, dass Sie sich Mobbing nur ausdenken. Vermeiden Sie es lieber Bossing vor Gericht zu regeln. Sie sparen sich Kosten und viel Ärger.

3. Ist Betrug und Diebstahl die Lösung?

Jeder der bei klarem Verstand ist, weiß ganz genau, dass Diebstahl und Betrug nie eine gute Idee ist. Vielleicht denken: „Hey mein Chef der hat viel Geld, der kann das verschmerzen.“. Nein! Betrügen und stehlen Sie nichts! Auch, wenn Sie durch Ihren Chef am Arbeitsplatz gemobbt werden! Das führt zur Kündigung, einem richtig schlechtem Arbeitszeugnis und unter Umständen sogar zu Klage, die mit einer Freiheitsstrafe einhergeht.

Was sollte man tun bei Mobbing am Arbeitsplatz durch Kollegen?

Was tun bei Mobbing am Arbeitsplatz durch Kollegen? Das fragen sich viele Opfer, die durch Ihre Kollegen regelmäßig bei der Arbeit schikaniert werden. Wahrscheinlich wurden Sie anfangs nur durch eine einzige Person gemobbt und viele andere Kollegen haben sich der Schikane angeschlossen. Mittlerweile hat das Mobbing eine Eigendynamik entwickelt und Sie sind auf der Suche nach Hilfe. Doch schauen wir uns zuerst die Gründe an, weshalb man gemobbt wird:

  • Ihre Arbeitskollegen haben keine Sympathie gegenüber Ihnen,
  • Sie hatten mit Ihren Kollegen in der Vergangenheit Streit,
  • Sie stehen mit Ihren Arbeitskollegen in Konkurrenz,
  • oder sie werden gemobbt, weil Sie das typische Opfer sind.

Auch wenn Sie mittlerweile verzweifelt sind, besteht noch Hoffnung sich gegen die ständige Schikane zu wehren.

Was machen Sie bei Mobbing am Arbeitsplatz?

1. Vertrauen Sie sich anderen Menschen an

Zögern Sie nicht zu lange und sprechen mit einer Person Ihres Vertrauens über diese Problematik. Vielleicht haben Sie ein freundschaftliches Verhältnis zu Personen auf Ihrer Arbeitsstelle oder ein Vorgesetzter ist Ihnen gegenüber wohlgesonnen. Erörtern Sie mit dieser Person gemeinsam die aktuelle Sachlage und betreiben Sie Ursachenforschung. Des Weiteren kann Sie die Vertrauensperson wie folgt unterstützen:

  • Bei einem klärenden Gespräch mit dem Täter zur Seite stehen,
  • wenn es wieder soweit ist Rückendeckung geben,
  • oder Ihre interne Position stärken.

2. Informieren Sie den Betriebsrat

Findet sich auf Ihrer Arbeit keine passende Vertrauensperson zum Beispiel, weil das Mobbing von einem großen Kreis ausgeht, können Sie den Betriebsrat über den Sachverhalt informieren. Es handelt sich dabei um eine abteilungsübergreifende Interessenvertretung sämtlicher Mitarbeiter in einem Unternehmen.

3. Arbeiten Sie an Ihrer Persönlichkeit und an Ihrem Selbstvertrauen

Sie wissen bestimmt, dass Mobbingopfer oft weniger Selbstvertrauen haben, es an Schlagfertigkeit mangelt und guter Argumentation fehlt. Meist ist auch die eigene Körpersprache ausschlaggebend, ob man von anderen gemobbt wird. Wer ängstlich, ohne Selbstvertrauen oder zu unterwürfig gegenüber anderen Personen auftritt, läuft Gefahr als Mobbingopfer ausgewählt zu werden. Doch all diese Defizite können beseitigt werden. Es ist möglich wieder Selbstvertrauen zu schöpfen. Es ist möglich schlagfertig auf Mobbingattacken zu kontern. Jetzt kommt es – Es ist möglich seine eigene Körpersprache zu stärken, um NIE WIEDER OPFER VON MOBBING ZU WERDEN!

Denn ein Arbeitsplatzwechsel kann vielleicht kurzfristig was bringen, aber jeder Mensch kehrt immer wieder zu seinem alten Muster zurück und die gleichen Probleme treten immer wieder in anderer Form auf.

Was kann ich für mich tun, damit ich nie wieder Mobbingopfer werde?

Es ist gar nicht schwer etwas zu tun, damit man nie wieder Mobbingopfer wird. Stellen Sie sich mal vor – Sie haben gelernt wie Sie Ihre Körpersprache richtig einsetzen und schon im ersten Augenblick eine stärkere Haltung einnehmen. Doch das ist der Anfang! Stellen Sie sich vor, wenn Ihr Chef oder Ihre Kollegen Sie beim nächsten Mal wieder grundlos beleidigen und Sie haben gelernt wie Sie schlagfertig, smart und vor allen Dingen selbstbewusst kontern! Was wird passieren? Ihrem Mobber verschlägt es erstmal die Sprache! Er rechnet nicht damit, dass Sie nun ein stärkerer Mensch geworden sind. Klicken Sie genau deswegen auf den Link bzw. Button und erfahren Sie, wie Sie aus eigener Kraft nie wieder Mobbingopfer werden.

Holen Sie sich die Gratischeckliste gegen Mobbingattacken:

Weil uns Mobbing richtig auf den Keks geht, haben wir für Sie eine „KOSTENLOSE CHECKLISTE MIT SCHWARZER RHETORIK“ erstellt, die Sie sofort verwenden können, um Mobbingattacken sofort schlagfertig zu kontern. Sie werden Mithilfe der Checkliste die ersten Erfolge sofort merken. Sie werden sich stärker fühlen, Ihr Selbstvertrauen wird wachsen und Ihr Wille eigenhändig dagegen vorzugehen. Füllen Sie einfache dazu das Formular und binnen Minuten erhalten Sie Ihre „GRATIS CHECKLISTE“. Aber damit wirklich Ihr Selbstvertrauen wächst, sollten Sie sich unbedingt ansehen was wir hier zu sagen haben.Jetzt erfahren wie Sie Selbstvertrauen gewinnen!