Geschichte der Rhetorik von Aristoteles bis in die Neuzeit

Geschichte der Rhetorik von Aristoteles bis in die Neuzeit

Entdecke die Rhetoriko-Online-Akadmie
  • 10 stakre Lernvideos
  • über 30 online Augaben
  • 10 E-Books zum Download
  • graits Bonusmaterial
Kundenbewertungen & Erfahrungen zu Rhetoriko. Mehr Infos anzeigen.

Jetzt ist schluss mit Werbung – erfahre ab jetzt mehr über die Geschichte der Rhetorik

Ursprünglich stammt die wissenschaftliche Rhetorik aus dem Griechenland der Antike. Im Allgemeinen galten Aristoteles, Platon und Co als Redekünstler, die die Kunst der öffentlichen Rede mit einer Systematik entwickelten. So war es in jener Zeit an der Tagesordnung, dass im Speziellen rechtliche Auseinandersetzungen vor Gericht mündlich verhandelt wurden. Derjenige der seinen Standpunkt mit größerer Überzeugung präsentieren konnte, hatte größere Chancen auf eine positive Urteilsverkündigung. Einige bekannte antike Rhetoriker sind als hervorragende Gerichtsredner bekannt geworden.

 

Rhetoriker in der Antike – Griechenland und Rom

Nicht nur vor Gericht, sondern auch an einigen diversen staatspolitischen Verhandlungen waren mündliche und rhetorische Fertigkeiten gefragt. Ein guter Rhetoriker der Antike wie beispielsweise Aristoteles war beispielsweise in der Lage bei einer politischen Volksversammlung andere Politiker für seine Sache überzeugen. Exemplarisch konnte der Rhetor die Volksversammlung überzeugen eine Armee für einen Krieg bereitzustellen, einen Krieg zu beenden, oder einen Kontrahenten in die Verbannung schicken. Im Rom der Antike konnte ein guter Rhetoriker, die Wahl im Senat für den nächsten Konsul maßgeblich manipulieren, oder wie bei Cäsar, die Wahl zum Volkstribun.
Zu Zeiten des Antiken Griechenlands hatte nicht jeder Mensch Zugang zu Bildung und resultierend daraus auch nicht dementsprechend rhetorisch gebildet, sodass sich der „Pöbel“ an die sogenannten „Redelehrer“ wenden mussten.

Korax und Teisias

Nun war im antiken Griechenland nicht jeder Mensch gebildet und ausreichend redegewandt, sodass sich diese Menschen an Redelehrer wandten. 500 v. Chr. lebten auf der damaligen griechischen Kolonie Sizilien der Redelehrer Korax und dessen Schüler Teisias, die als Väter der modernen Rhetorik bezeichnet werden. Korax war nicht nur Reden schwingender Rhetoriker, sondern derjenige der die Rhetorik analysierte und wissenschaftliche Theorien aufstellte, die er seinen Schülern beibrachte. Darüber hinaus verfasste Korax Lehrbücher, die leider nicht mehr existieren. Aus historischen Dokumenten wurde allerdings überliefert, dass er die Komponenten einer Rede klassifizierte:

  1. Proemium (Einleitung)
  2. Narratio (Darstellung der Situation / des Sachverhalts)
  3. Argumentatio (Beweis der These oder Widerlegung von Gegenargumenten)
  4. Disgressio (Exkurs und weitere Erklärungen)
  5. Peroratio (Abschließender Epilog)

Aristoteles, Platon und Cicero berichten über die Rhetorik von Korax

Zugegeben bisher wurden keine seiner Lehrbücher jemals entdeckt, doch so findet sich in Schriften der großen Philosophen und antiken Redner wie Cicero, Platon oder Aristoteles in Würdigungen und Verweisen wieder.
Im vorchristlichen Athen kristallisierten sich weitere Rhetorik Schulen heraus, denn für einige berühmte Philosophen war die Rhetorikschulung die Existenzgrundlage Ihres Salärs. Die bekanntesten Vertreter mit eigener Rhetorikschule sind Platon und Isokrates ca. 430 v: Chr.
Da beide unterschiedliche Lehren der Rhetorik lehrten, kam es des Öfteren zu wilden Streitereien.
Aus der Schöpfungsgeschichte der Rhetorik aus der Antike ist bis zum heutigen Tage die dominierende Aufnahme verständlich, dass im Zusammenhang mit Rhetorik, das monologische Reden vor einer Zuhörerschaft verstanden wird.

Gesichte der Rhetorik im Mittelalter und später

Die Basis im Rhetorikunterricht im Mittelalter stellten die Rhetorikwerke Ciceros “ De inventione“ und „Rhetorica ad Herennium“. Ohne diese Grundlagen wäre ein Studium an europäischen Universitäten im Mittelalter nicht möglich gewesen. Die klassische Rhetorik a la Cicero wurde sogar bis in die frühe Neuzeit an Universitäten gelehrt. Der Inhalt und die Struktur der antiken Rhetorik waren die Basis der Poetik beziehungsweise der Literaturtheorie.

Im 18. Jahrhundert sollte die Rede aus der Emotion kommen.

Die klassische Rhetorik verlor erst gegen Ende den Achtzehnten Jahrhundert an Relevanz. Die Überzeugung, dass eine gute Rede nicht an Normen und Regeln gebunden ist, sondern tunlichst aus dem Herzen und der Emotion kommen sollte, gewann immer mehr an Kraft und Stärke. An Bedeutung verlor die antike Technik und wurde inhaltlich und durch den einzigartigen Ausdruck der persönlichen Überzeugung überholt. Der Abwärtstrend der antiken Lehre setzte sich im 19. Jahrhundert weiter fort durch Abwertung als Lehrfach. Gegner des Fachs Rhetorik gab es in dieser Zeit einige. Prominente Feinde der Rhetorik waren Goethe, Bismarck und Immanuel Kant, dieser schrieb, dass die Redekunst dazu diene die Schwächen des Gegners schamlos auszunutzen, anstatt selbst gute Argumente dazu.
Erst gegen Ende des 18. Jahrhunderts verlor die klassische Rhetorik an Bedeutung. Es setzte sich immer stärker die Überzeugung durch, dass eine gute Rede nicht an Regeln und Normen gebunden sein muss, sondern vielmehr aus dem Herzen kommen sollte. Die Technik und Theorie verlor an Bedeutung und wurde vom Inhalt und dem individuellen Ausdruck persönlicher Überzeugung abgelöst. Im 19. Jahrhundert setzte sich die Abwertung der Rhetorik als Lehrfach fort. Die Liste prominenter Gegner der Rhetorik ist lang.

Goethe bezeichnet Redekunst als Schule des Verstellens

Selbst Goethe bezeichnete das Fach Rhetorik als „Schule des Verstellens“. Ähnlich sah es Bismarck und auch der große Immanuel Kant beschrieb in der „Kritik der Urteilskraft“, dass die Rednerkunst allein dazu da sei, Schwächen des Gegners auszunutzen, anstatt selbst Argumente zu übermitteln.

Die einzige Rhetorik Universität in der Neuzeit in Deutschland

Erst vor kurzer Zeit, zeitgeschichtlich gesehen, feierte die Rhetorik im 20. Jahrhundert ein Comeback. Etliche Theoretiker begutachteten die Kunst der Rhetorik und erweckten Sie zum neuen Leben. Dennoch konnte sich das Studienfach Rhetorik an Universitäten nicht etablieren. Einzig an der Universität Tübingen im Herzen Baden-Württembergs wird derzeit wissbegierigen ein Studium ermöglicht. Die einzige deutsche Alternative findet sich im Nachbarland Österreich an der Universität Salzburg, welche eine sogenannte „Studienergänzung Rhetorik“ anbietet.
Doch die Rhetorik hat in unserer Zeit nicht an Bedeutung verloren, denn Sie ist vielmehr zu einem festen Bestandteil mehrerer Studiengänge geworden. Exemplarisch dafür steht die moderne Linguistik, die Germanistik und die Literaturwissenschaften. In all diesen Bereichen kann auf die moderne Rhetorik nicht mehr verzichtet werden

Cover Email liste
Nützliche gratis Infos jede Woche auf Ihr Handy
  • Jede Woche eine nützliche E-Mail für Kommunikation und Rhetorik sichern!
  • Kostenlose und grandiose Inhalte zum Thema Argumentation!
  • Ultimative Tipps für die richtige Körpersprache sichern!
  • Selbstbewusstsein verbessern und mehr Anerkennung erhalten!
Jetzt Eintagen und kostenlose Infos sichern!

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

rhetoriko